Zuschlagserteilung

Mit der Zuschlagserteilung entscheidet sich die Vergabestelle für ein bestimmtes Angebot in einem Vergabeverfahren. Zuschlag und Auftragserteilung fallen zusammen. Dieser Akt markiert das Ende des Vergabeverfahren.

Form

Die VOB/A setzt keine bestimmte Form für die Zuschlagserteilung voraus. Daher kann der Zuschlag schriftlich oder mündlich erteilt werden. Jedoch verpflichtet die VOL/A den Auftraggeber zur schriftlichen Zuschlagserteilung. Die Schriftform wird bei elektronischen Vergabeverfahren durch die elektronische Signatur ersetzt.

Erklärungen zur Zuschlagserteilung - Änderungen des Angebots beim Zuschlag

Der Auftraggeber erklärt mit dem Zuschlag die Annahme des Angebots des erfolgreichen Bieters. Ein nur bedingter Zuschlag würde dem Bieter ein ungewöhnliches Wagnis übertragen und ist daher nicht zulässig. Die Zuschlagserteilung hat darum innerhalb der Zuschlagsfrist und ohne Änderungen des Angebots zu erfolgen.

Wird das Angebot unter Änderungen wie Erweiterungen oder Einschränkungen angenommen, gilt dies als Ablehnung und als neuer Antrag. Seine Wirksamkeit tritt erst mit einer Annahmeerklärung des Bieters ein.

Bindefristverlängerung

Der Auftraggeber kann die Bindefrist im Einvernehmen mit dem Bieter verlängern. Ein Bieter ist bis zum Ablauf der Zuschlags- und Bindefrist an sein Angebot gebunden.

Nachträgliche Fristverlängerung

Die Zuschlags- und Bindefrist darf auch nach ihrem Ablauf verlängert werden. Außerhalb der Bindefrist darf eine Zuschlagserteilung nur in der VOB/A erfolgen.

Zuschlagsfrist

Die Zuschlagsfrist ist eine Annahmefrist des Angebots durch den Auftraggeber. Die fristgerechte Annahme innerhalb der Zuschlagsfrist entspricht dem Zuschlag des vom Bieter gestellten Angebots. Bei verspäteter Zuschlagserteilung ist der Bieter aufzufordern, sich ohne Verzug über die Annahme zu erklären. Die Zuschlagserteilung Definition ist mit Erläuterung in der VOB/A und VOL/A festgelegt.
0251 7805-263
Einfach & schnell zu neuen Aufträgen
Kontakt aufnehmen