Elektronische Auktion

Bei offenen, nicht offenen oder bei Verhandlungsverfahren können Auftraggeber eine elektronische Auktion durchführen.

Elektronische Auktion: Definition

Erklärung zu elektronische Auktion: Eine elektronische Auktion ist ein elektronisches Verfahren zur Ermittlung des wirtschaftlichsten Angebots. Das Verfahren wiederholt sich schrittweise, bis das wirtschaftlichste Angebot feststeht. Am Beginn jeder elektronischen Auktion steht die vollständige erste Bewertung aller Angebote. Dann geben die Bieter nach unten korrigierte Preise oder neue Werte, die sich auf bestimmte Elemente des Angebots beziehen, vor. Danach werden die Angebote automatisch klassifiziert. Nach einem festgelegten Zeitpunkt erteilt der Auftraggeber den Zuschlag.

Welche Voraussetzungen bestehen für die Durchführung einer elektronischen Auktion?

Voraussetzungen für eine elektronische Auktion:

  • Die Inhalte der Vergabeunterlagen müssen genau beschrieben sein.
  • Die ausgeschriebene Leistung muss durch automatische Bewertungsmethoden klassifiziert werden können.
  • In der Auftragsbekanntmachung muss die elektronische Auktion angekündigt werden.
  • Eine vollständige erste Bewertung muss der elektronischen Auktion vorausgehen.

Wann ist die elektronische Auktion abgeschlossen?

Eine elektronische Auktion wird beendet, wenn

  • der vorher vereinbarte Zeitpunkt erreicht ist,
  • keine neuen Preise oder Werte mehr mitgeteilt werden.

Erfahren Sie Tipps und Tricks rund um das Thema öffentliche Vergabe. Fragen Sie einfach unverbindlich eine Schulung an. Unsere Experten beraten Sie gerne.

Schulung unverbindlich anfragen

Bei uns finden Sie alle relevanten Ausschreibungen, passend für Ihre Branche und Ihr Angebot. Suchen Sie jetzt nach für Sie interessanten Aufträgen.

Aufträge suchen

Erhalten Sie Tipps und Tricks für die Auftragsgewinnung zum Nachlesen. Nutzen Sie unser kostenloses E-Book und kurbeln Sie Ihren Vertrieb an.

Kostenloses E-Book erhalten