Bieter

Bei Ausschreibungsverfahren gibt es Auftraggeber und Bieter. Für beide Seiten gibt es einiges zu beachten.

Definition Bieter

Die Erklärung für einen Bieter ist laut deutschem Recht ein Unternehmen, das sich für den Auftrag einer öffentlichen Institution bewirbt und dafür ein Angebot abgibt. Vorab sollte er die Vergabeunterlagen gründlich prüfen und sich für Rückfragen an die ausschreibende Stelle wenden. Denn sobald die Angebotsfrist abgelaufen ist, wird sein Angebot verbindlich.

Einzelbieter und Bietergemeinschaften

Es wird zwischen Einzelbietern und Bietergemeinschaften unterschieden. Der Definition nach handelt es sich bei einer Bietergemeinschaft um mindestens zwei Unternehmen, die dem Auftraggeber gemeinsam ein Angebot unterbreiten. Sie werden wie Einzelbieter behandelt. Voraussetzung für eine Bietergemeinschaft ist jedoch die Einhaltung der kartellrechtlichen Regelungen.

Ab wann das Angebot bindend wird

Der Bieter kann sein Angebot nur während der Angebotsfrist abgeben. Während dieser Zeit hat er auch die Möglichkeit, sein Angebot wieder zurückzuziehen. Nach Ablauf der Angebotsfrist beginnt die Bindefrist. Die Bindefrist ist ein bestimmter Zeitpunkt, in dem der Auftraggeber sich einen geeigneten Auftragnehmer aus der Menge der Bieter aussuchen kann. Diese sind verpflichtet, den Auftrag auch auszuführen, wenn sie den Zuschlag erhalten. Ein Rücktritt ist nur noch aus schwerwiegenden Gründen möglich.

Erfahren Sie Tipps und Tricks rund um das Thema öffentliche Vergabe. Fragen Sie einfach unverbindlich eine Schulung an. Unsere Experten beraten Sie gerne.

Schulung unverbindlich anfragen

Bei uns finden Sie alle relevanten Ausschreibungen, passend für Ihre Branche und Ihr Angebot. Suchen Sie jetzt nach für Sie interessanten Aufträgen.

Aufträge suchen

Erhalten Sie Tipps und Tricks für die Auftragsgewinnung zum Nachlesen. Nutzen Sie unser kostenloses E-Book und kurbeln Sie Ihren Vertrieb an.

Kostenloses E-Book erhalten