Verhandlungsverfahren

Das Verhandlungsverfahren ist im Vergaberecht ein Vergabeverfahren bei Auftragswerten oberhalb der EU-Schwellenwerte. Es ermöglicht dem öffentlichen Auftraggeber nach Maßgabe der vergaberechtlichen Grundsätze mit oder ohne vorherigem öffentlichem Teilnahmewettbewerb Verhandlungen über Vertragsinhalte und Preise mit Bietern. Damit ist das Verhandlungsverfahren weniger formstreng als die offenen und nichtoffenen Verfahren. Es ist allerdings nur in Ausnahmefällen zulässig.

Teilnahmewettbewerb

Bei einem Teilnahmewettbewerb fordert der Auftraggeber eine unbegrenzte Zahl interessierter Unternehmen zur Einreichung von Teilnahmeanträgen auf. Hierbei übermitteln die Unternehmen geforderte Informationen zur Prüfung ihrer Eignung. Nach Prüfung durch den Auftraggeber wird eine Auswahl von Unternehmen aufgefordert, ein Erstangebot einzureichen.

Ein Verfahren ohne Teilnahmewettbewerb beginnt unmittelbar mit einer Aufforderung der vom Auftraggeber ausgewählten Unternehmen zur Abgabe von Erstangeboten. Nach den Regeln des Vergaberechts ist diese Vergabeart nur bei Aufträgen bis zu bestimmten Wertgrenzen oder in begründeten Sonderfällen zulässig.

Vergaberechtsreform 2016

Ein Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb ist zulässig, sofern bei einem offenen oder nichtoffenen Verfahren keine ordnungsgemäßen oder keine annehmbaren Angebote eingingen.

Bedingungen für Teilnahmewettbewerb

Auf einen Teilnahmewettbewerb kann verzichtet werden, wenn der Auftraggeber alle geeigneten Unternehmen, die frist- und formgerechte Angebote eingereicht haben, in das Verhandlungsverfahren einbezieht. Das Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb beginnt unmittelbar mit der Aufforderung von den vom öffentlichen Auftraggeber ausgewählten Unternehmen zur Abgabe von Erstangeboten.

Der Auftraggeber kann Aufträge im Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb in folgenden Fällen vergeben:

  • Anpassungen bereits verfügbarer Lösungen
  • innovative oder konzeptionelle Lösungen inklusive freiberufliche Leistungen
  • Art, Komplexität oder der rechtliche oder finanzielle Rahmen des Auftrags machen vorherige Verhandlungen nötig
  • Leistungen bzw. ihre technischen Anforderungen können nicht unter Verweis auf eine Norm mit ausreichender Genauigkeit beschrieben werden

Verfahrensphasen

Das Verfahren ist in vier Phasen eingeteilt:

  • Teilnahmewettbewerb
  • erste Angebotsphase
  • Verhandlungsphase
  • zweite Angebotsphase

Für Teilnahmewettbewerbsphase und die erste Angebotsphase gelten Mindestfristen.

Erklärung zu Verhandlungsverfahren: Die Verhandlungsverfahren Definition ist mit Erläuterungen in der VOB/A, VOL/A, VOF, VSVgV, SektVO sowie im GWB festgelegt.

Erfahren Sie Tipps und Tricks rund um das Thema öffentliche Vergabe. Fragen Sie einfach unverbindlich eine Schulung an. Unsere Experten beraten Sie gerne.

Schulung unverbindlich anfragen

Bei uns finden Sie alle relevanten Ausschreibungen, passend für Ihre Branche und Ihr Angebot. Suchen Sie jetzt nach für Sie interessanten Aufträgen.

Aufträge suchen

Erhalten Sie Tipps und Tricks für die Auftragsgewinnung zum Nachlesen. Nutzen Sie unser kostenloses E-Book und kurbeln Sie Ihren Vertrieb an.

Kostenloses E-Book erhalten