Bei der ABC-Ausschreibung handelt es sich um ein spezielles Vergabeverfahren, bei dem verschiedene Realisierungsvarianten zur Leistungserbringen von Baumaßnahmen in den Wettbewerb gestellt werden. Diese Verfahren ist auch als „Thüringer Modell“ bekannt.

Definition ABC-Ausschreibung

Die A-B-C-Ausschreibung wurde in den 1990er Jahren von dem Thüringer Finanzministerium entwickelt, daher auch die Bezeichnung „Thüringer Modell“. Bei diesem Verfahren werden für ein Vorhaben mehrere Umsetzungsvarianten parallel ausgeschrieben: Bauleistung, Finanzierung sowie Bauleistung und Finanzierung aus einer Hand. Dadurch erhält die öffentliche Hand die Möglichkeit, die verschiedenen Angebote untereinander zu kombinieren und die wirtschaftlichste Alternative auszuwählen.

Ablauf der ABC-Ausschreibung

Bei diesem Vergabeverfahren wird die Leistungserbringung von Baumaßnahmen in drei Lose eingeteilt:

  • Los A für Bauleistung,
  • Los B für die Finanzierung der Leistung,
  • Los C für Bauleistung und Finanzierung aus einer Hand

In der Regel wird die Bauleistung sowohl unter Los A als auch unter Los C ausgeschrieben, bei Los C handelt es sich jedoch um die Leistung eines Generalunternehmers. Ein stärkeres Splitting der Ausschreibung ist vereinzelt möglich. Ist dies gewünscht, lässt sich Los A in eine Fachlose- sowie eine GU-Variante unterteilen.

Hat sich der öffentliche Auftraggeber für dieses Modell entschieden, kann die Bekanntmachung erfolgen und die Angebote gesammelt werden. Wie jede Ausschreibung, unterliegt auch die ABC-Ausschreibungen den Vorgaben aus dem Vergaberecht sowie VOB/A bzw. VOL/A.

Auswahl des Bewerbers

Nach Ablauf der Angebotsfrist steht die Wahl des wirtschaftlichsten Angebots an. Wie bereits erwähnt, hat die öffentliche Hand bei der ABC-Ausschreibung die Möglichkeit Angebote miteinander zu kombinieren.

Zunächst werden die Angebote der jeweiligen Lose miteinander verglichen und anhand der Wirtschaftlichkeit bewertet. Anschließend erfolgt eine Auswertung aller Lose. An diesem Punkt kann das wirtschaftlichste Angebot von Los A mit dem wirtschaftlichsten Angebot von Los B kombiniert werden. Sollte das Gesamtangebot für Bau- und Finanzierungsleistung sich als wirtschaftlichste Variante herausstellen, wählt der Auftraggeber diese Version. Alternativ kann er dem günstigsten Angebot von Los A den Zuschlag geben und die Finanzierung über die Haushaltsmittel regeln.

Rechtliche Aspekte der ABC-Ausschreibung

Im Falle einer ABC-Ausschreibung werden drei Varianten ausgeschrieben, für die jeweils eine oder mehrere Verdingungsordnungen greifen: Die Bauleistung (Los A) unterliegt der VOB/A, während die Finanzierung (Los B) den Richtlinien der VOL/A entspricht. Durch die Kombination von Bau und Finanzierung müssen für Los C mehrere Verdingungsordnungen greifen. Zwar weisen beide Ordnungen gewisse Überschneidungen auf, dennoch können Transparenzlücken entstehen. So darf laut VOB/A der Bieter bei der Angebotsöffnung zugegen sein, während er laut VOL/A nicht zugegen sein darf. Jemand, der sich ausschließlich auf Los B bewirbt, erhielte keine Auskunft über andere Angebote und wäre demnach im Nachteil. Gerade mit Hinblick auf das Transparenz- und Gleichbehandlungsgebot besteht ein gewisses Risiko. Um das Gefahrenpotential zu senken, ist eine sorgfältige Durchführung der ABC-Ausschreibung notwendig.

Problematik der ABC-Ausschreibung

In der Praxis findet die ABC-Ausschreibung kaum Anwendung. Dies ist zum einen dem hohen Aufwand für Bieter und Auftraggeber geschuldet. Zum anderen liegt es auch an den hohen Kosten, die durch das aufwändige Verfahren entstehen. Dadurch verliert das Ausschreibungsmodell zunehmend an Relevanz.

Ein weiterer Aspekt findet sich in der Planung: Durch die Vernachlässigung von Betrieben ist eine lebenszyklusoptimierte Planung nicht möglich; für komplexe ÖPP-Projekte eignet sich die ABC-Ausschreibung daher nicht.