Verpflichtungserklärung

Die Verpflichtungserklärung, auch Ausländerrecht genannt, dient der Absicherung der Lebensunterhaltungskosten von Drittstaatsangehörigen, also Flüchtlingen oder Auswanderern. Diese können mithilfe der Verpflichtungserklärung in Verwaltungsverfahren nachweisen, dass sie die wirtschaftlichen Voraussetzungen für die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis erfüllen. Die Definition geht aus dem Aufenthaltsgesetz hervor, das die gesetzlichen Grundlagen für Ein- und Ausreise und Aufenthalt von Ausländern vorgibt. Daneben findet sich der Begriff Verpflichtungserklärung auch im Tariftreuegesetz wieder.

Tariftreuegesetz

Eine solche Verpflichtungserklärung sieht auch das Tariftreuegesetz beziehungsweise die Tariftreueregelung vor. Dieses legt fest, dass öffentliche Aufträge nur an Unternehmen vergeben werden dürfen, wenn diese ihren Beschäftigten die im Arbeitnehmer-Entsendegesetz geltenden Mindestlöhne zahlen. An Vergabeverfahren teilnehmende Unternehmen müssen demnach eine Tariftreueerklärung abgeben. In dieser sichern sie ihren beschäftigten Arbeitnehmern die geltenden tarifvertraglich festgelegten Mindestlöhne und Entgelte zu.

Außer in Bayern und in Sachsen bestehen in allen Bundesländern eigene Tariftreuegesetze. Geregelt wird das in den sogenannten Tariftreue- und Vergabegesetzen (TVgG) der jeweiligen Länder. Zu dieser Regelung gehört, dass auch Subunternehmen beziehungsweise beauftragte Nachunternehmen vom Auftragnehmer zur Tariftreue verpflichtet werden.

Hintergrund und Zweck der Regelung

Die Regelung verfolgt sozialpolitische Zwecke. Im Tariftreue- und Vergabegesetz Nordrhein-Westfalen (TVgG NRW) zum Beispiel definiert sich die Funktion wie folgt: „Zweck dieses Gesetzes ist es, einen fairen Wettbewerb um das wirtschaftlichste Angebot bei der Vergabe öffentlicher Aufträge sicherzustellen, bei gleichzeitiger Sicherung von Tariftreue und Einhaltung des Mindestlohns.“

So kann eine Verpflichtungserklärung aussehen

Ein gutes Beispiel für eine umfassende Verpflichtungserklärung liefert die Stadtwerke Heidelberg GmbH aus Baden-Württemberg. In dem zweiseitigen Dokument „Verpflichtungserklärung für öffentliche Aufträge, die vom Arbeitnehmer-Entsendegesetz erfasst werden“ vereinen die Stadtwerke Heidelberg alle Aspekte „zur Tariftreue- und Mindestentlohnung für Bau- und Dienstleistungen nach den Vorgaben des Tariftreue- und Mindestlohngesetzes für öffentliche Aufträge in Baden-Württemberg (Landestariftreue- und Mindestlohngesetz - LTMG)“

Auf der ersten Seite erklärt das Unternehmen förmlich, dass alle Arbeitnehmer bei der auszuführenden Leistung mindestens mit dem im Tarifvertrag festgelegten Mindestlohn entlohnt werden und dass die Nachunternehmen ihren Pflichten im Sinne der Verpflichtungserklärung ebenfalls nachkommen. Im zweiten Teil bestätigt das Unternehmen die Kenntnis darüber, welche Konsequenzen bei Nichteinhaltung der Regelungen bestehen und wie weit seine Verantwortung reicht. Signiert wird das Dokument mit einer Unterschrift und einem Firmenstempel.

Ansicht der Oberfläche des ibau Xplorers ibau Xplorer – das Vertriebstool

Finden Sie alle relevanten öffentlichen, privaten und gewerblichen Ausschreibungen in Deutschland. Erhalten Sie genau die Aufträge, die zu Ihrem Angebot passen.

Aufträge bei ibau nach Branchen sortiert Lukrative Aufträge finden

Suchen Sie jetzt nach interessanten Aufträgen. Verschaffen Sie sich einen Überblick über alle relevanten Ausschreibungen passend zu Ihrer Branche und Ort.

Das ibau E-Book über Netzwerke Tipps & Tricks

Ihre persönlichen Kontakte lassen sich optimal zur Auftragsakquise nutzen. Sichern Sie sich unser kostenloses E-Book und bauen Sie ein profitables Netzwerk auf.