Förderprogramme für KMU

Für Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gibt es zahlreiche Förderprogramme, die speziell auf die Anforderungen dieser Betriebe zugeschnitten sind. Ziel dieser KMU-Fördermittel ist es, die KMU zu unterstützen und ihnen wirtschaftlich unter die Arme zu greifen. In unserem Ratgeber erklären wir Ihnen, welche Zuschüsse KMU beantragen können und welche Voraussetzungen für eine Bewilligung bestehen.

Fördermittel für Kleinst-, Klein- und mittlere Unternehmen © ijeab / stock.adobe.com

Was wird gefördert?

Bei KMU-Förderungsprogrammen handelt es sich oftmals um Zuschüsse und zinsverbilligte Kredite beziehungsweise Darlehen. Förderungen auf Bundes- oder EU-Ebene unterstützen KMU oftmals in Digitalisierungsvorhaben und verhelfen ihnen zur Umstellung hin zu digitalisierten Prozessen und Produkten. Dabei können sowohl spezifische Vorhaben als auch allgemeine Schritte in Richtung Digitalisierung gefördert werden.

Beispiele für solche Vorhaben können die Verbesserung der IT-Sicherheit oder eine durchgängige Digitalisierung der Auftragsabwicklung sein. Genau so gibt es aber auch Förderungen, die auf die Unterstützung von technologischem Fortschritt und Innovation abgestimmt sind. Das können nicht nur bestimmte Geldsummen, sondern auch branchenbezogene Förderaktivitäten für Forschung und Entwicklung sein. Auch bei öffentlichen Ausschreibungen werden KMU mittels der Losvergabe gefördert, um ihre Chancen im Vergabeverfahren zu verbessern.

Wer erhält Förderung?

Meist kann sich jedes Kleinst-, kleine oder mittlere Unternehmen für eine Förderung bewerben. Als KMU gelten grundsätzlich alle Unternehmen, die nicht mehr als 249 Mitarbeiter haben und im Jahr nicht mehr als 50 Millionen Euro erwirtschaften. Zahlreiche Handwerksbetriebe für Elektroarbeiten oder Maler- und Lackierarbeiten zählen beispielsweise zu dieser Gruppierung. Eine detaillierte Erklärung zu KMU finden Sie im Glossar. Jedes Förderprogramm hat zur Bewerbung allerdings seine eigenen Bedingungen. Diese können zum Beispiel die Voraussetzung von förderfähigen Vorhaben beziehungsweise Anschaffungen sein, auch eine vorausgesetzte und maximale Unternehmensgröße ist meist vorgegeben. Welche Voraussetzungen die KMU für eine Förderung erfüllen müssen, steht in den Informationen zum jeweiligen Förderprogramm.

Warum werden KMU gefördert?

Die Gründe für KMU, Förderung zu beantragen, sprechen für sich: Ob die Absicherung vor Krisen, gegen Wettbewerber oder sich Fördergelder aus dem Fördertopf sichern – all das sind Gründe für KMU, sich bei Möglichkeit um Fördermittel zu bewerben. Denn wenn die Fördertöpfe nicht ausgeschöpft werden, werden sie entweder für die nächsten Jahre gekürzt oder das Geld fließt in andere Bereiche.

Aber nicht nur KMU schöpfen Vorteile aus der Förderung. Darüber hinaus stärken sie nicht nur die eigene Wirtschaft, sondern auch die in Deutschland und Europa. Außerdem erschließen sie durch Innovationsprojekte und Digitalisierung neue Wissens- und Technologiefelder wie zum Beispiel Roboter oder Wasserstoff. Auch helfen KMU dabei, globale Herausforderungen anzugehen. All das ist im Interesse der EU, des Bundes und der Bundesländer, weshalb sie derartige Vorhaben mit Fördergeldern unterstützen und bereit sind, Zuschüsse für KMU zu gewähren. Des Weiteren unterstützen Förderprogramme die KMU nicht nur mit Fördergeldern, sondern auch dabei, sich untereinander zu vernetzen, Wissen weiterzugeben und bei der Ausbreitung des Marktes. Ziel ist es, durch KMU-Förderungen die Wirtschaft nachhaltig zu stärken.

Welche Programme gibt es?

Es gibt nicht nur auf verschiedene Bedürfnisse angepasste Programme, sondern auch verschiedene Anbieter. Diese sind:

  • Förderprogramme der Bundesländer: „Berlin Mittelstand 4.0“ und „Digitalisierungsgutschein“ aus NRW sind Beispiele für zahlreiche KMU-Förderungen der Bundesländer selbst. Die Förderberatung des Bundes bietet auf ihrer Webseite eine Übersicht über alle Förderprogramme aller Bundesländer. Diese Förderprogramme sind gerade für Unternehmen interessant, die Handwerksarbeiten wie Klempnerarbeiten, Tischlerarbeiten oder Entkernungsarbeiten ausführen.
  • Bundesweite Förderprogramme: Das Programm „Digital Jetzt“ fördert in zwei Modulen Investitionen in Software und Hardware, aber auch in die digitale Weiterbildung Beschäftigter. Auch der ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit der KfW dient der wirtschaftlichen Unterstützung bei Einführung digitaler Plattformen und Vertriebskanälen oder bei der Entwicklung von Datensicherheitskonzepten. Das Programm „go-digital“ fördert ebenfalls diese Art von Vorhaben. Im Rahmen von „unternehmensWert: Mensch plus“ sollen Unternehmen zu nachhaltigen Strategien und Konzepten beraten werden. Das Förderprogramm umfasst eine Erstberatung und einen Zuschuss für den Beratungsprozess.
  • EU-Förderprogramme: Förderprogramme wie „Horizont 2020“ und „COSME“ unterstützen KMU mit Sitz in der EU bei innovativen Projektideen und bei der Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit.
  • Kooperationen mit Förderbanken: Viele Investitionsbanken haben eigene Förderprogramme für KMU. Meistens fördern sie in Form von Darlehen, Krediten oder Zuschüssen. Im Internet bieten die Banken ausführliche Informationen zu ihren Förderprogrammen. Interessant diese Programme für Unternehmen aus Hochbau sowie Tiefbau, auch Firmen aus der Dienstleistungsbranchen wie Marketing oder Gebäudeservice profitieren von den Maßnahmen.

Warum sollten KMU eine Förderung beantragen? 

Es finden sich zahlreiche Fördermittel für KMU, die eine finanzielle Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen garantieren. In der Regel werden diese jedoch nicht beantragt, da ein Fördermittelantrag häufig einen gewissen Aufwand benötigt. Zudem fürchten sich viele Unternehmen vor der Bürokratie oder sehen nur einen geringen Nutzen in den Fördergeldern. Dabei gibt es gute Gründe, als KMU Zuschüsse und Förderungen zu beantragen!

  1. Finanzielle Sicherheit in Krisenzeiten: Wer in guten Zeiten KMU-Förderungen beantragt, kann für schlechte Zeiten vorsorgen. Fördermittel ermöglichen es, Rücklagen aufzubauen, um in Krisenzeiten abgesichert zu sein. Finanzkrise, Inflation, Corona-Pandemie – die letzten Jahre zeigen, dass Rücklagen für KMU überaus wertvoll sein können!
  2. Vorteile gegenüber der Konkurrenz: Fördermittel kann jedes KMU beantragen, auch Ihr Konkurrent. Auch wenn Sie die Förderung vielleicht nicht beantragen, ein Wettbewerber wird dies wohlmöglich tun – und sichert sich damit einen eventuellen finanziellen Vorteil. Entscheiden Sie sich stattdessen für eine KMU-Förderung, sichern Sie sich selbst diesen Vorteil.
  3. KMU-Förderungen frühzeitig ausschöpfen: Nicht ausgeschöpfte Fördergelder werden später gekürzt; vor allem bei Unterstützungen durch EU-Geldern schrumpft der Topf, wenn die finanziellen Mittel nicht ausgeschöpft werden. Fördermittel frühzeitig zu beantragen erweist sich somit als sinnvoll, um bessere Chancen auf eine Bewilligung zu erhalten.

Mittelstandsförderung im Vergabeverfahren

Auch im Vergabeverfahren nehmen KMU einen besonderen Stellenwert ein. Eine weitere Form der Förderung von KMU sind die sogenannten Teil- und Fachlose im Vergabeverfahren. So können die Leistungen eines öffentlichen Auftrags in kleinere Auftragseinheiten nach Menge (Teillose) oder Fachgebiet (Fachlose) aufgeteilt werden. Die Teillose ermöglichen es mittelständischen Unternehmen, am Wettbewerb um Teile des Auftrags in Form von Losen teilzunehmen. Auf diese Weise wird verhindert, dass kleine und mittelständische Unternehmen vom Wettbewerb um einen öffentlichen Auftrag ausgeschlossen werden, weil ihnen die finanziellen oder personellen Kapazitäten für den Gesamtauftrag fehlen. Diese Wettbewerbsfähigkeit wird in Paragraph 97 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) gesichert. Diese Regelung gilt für Ausschreibungen in ganz Deutschland; somit auch bei der Vergabe öffentlicher Ausschreibungen in NRW sowie Aufträgen in Bayern. Diese Form der Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen bietet die Chance,

Wie finde ich heraus, welches KMU-Fördermittel für mein Unternehmen infrage kommt?

Informationen über die Förderprogramme und –bedingungen finden KMU am einfachsten auf den Internetseiten der jeweiligen Anbieter. Unter www.foerderinfo.bund.de liefert die Förderberatung des Bundes Übersichten zu bundesweiten, landesweiten und EU-weiten Förderprogrammen.

Außerdem gibt es zahlreiche Beratungsstellen und –portale für Unternehmen, die sich über Förderungsmöglichkeiten informieren möchten. Ein Beispiel dafür ist der Bundesverband freier Berater, der dabei hilft, das richtige individuelle Förderprogramm für jedes KMU zu finden. Damit sind Unternehmen aus jeder Branche auf der sicheren Seite, egal ob sie im Brückenbau, Garten- und Landschaftsbau oder Wohnungsbau tätig sind.

Fazit zu Fördermitteln für KMU

Zahlreiche Förderprogramme und Rahmenbedingungen machen es KMU leichter, sich auf dem Markt erfolgreich durchzusetzen und zu etablieren. Dabei kann jedes KMU von den Maßnahmen profitieren und sich um Förderung bewerben. Aber auch ohne Bewerbung um ein explizites Förderprogramm profitieren kleine und mittelständische Unternehmen bereits von Gesetzen, die ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern. Weitere Informationen zu Fördermitteln für Unternehmen erfahren Sie in unserem Ratgeberartikel.

Abonnieren Sie den ibau Newsletter und verpassen Sie nichts mehr

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich. Bitte bestätigen Sie noch Ihre E-Mail Adresse über unsere Bestätigungs-E-Mail, damit wir Ihnen zukünftig Informationen per E-Mail zusenden können.

Ich möchte regelmäßig über Inhalte, Services und Produkte der ibau GmbH per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Nach Bestätigung Ihrer E-Mail Adresse erhalten Sie zukünftig unseren ibau Newsletter zu den von Ihnen ausgewählten Themengebieten. Näheres erläutert der Datenschutzhinweis.


Abschließender Hinweis

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern auf dieser Website die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.

Jacqueline Segeth - Redakteurin bei der ibau GmbH
Jacqueline Segeth

Jacqueline Segeth war von Februar 2019 bis April 2021 bei der ibau GmbH in Münster tätig. Als Redakteurin recherchierte und verfasste sie Ratgeber- und Glossarartikel für unsere Onlinemagazine. Ihre vielseitige und strukturierte Schreibweise erlaubt es ihr, Inhalte verschiedener Themenbereiche strukturiert und verständlich aufzubereiten.