Direktkauf

Leistungen bis zu einem maximalen voraussichtlichen Auftragswert von 500 Euro (ohne Umsatzsteuer) können ohne die Durchführung eines Vergabeverfahrens vom Auftraggeber direkt beschafft werden, solange die Haushaltsgrundsätze der Sparsamkeit und der Wirtschaftlichkeit berücksichtigt werden.

Direktkauf: Definition

In den Bereichen der Liefer-, Waren- und Dienstleistungen können Leistungen bis zu einem maximalen voraussichtlichen Auftragswert von 500 EUR netto ohne ein förmliches Vergabeverfahren vom öffentlichen Auftraggeber beschafft werden (vgl. dazu § 3 Abs. 6 VOL/A). Handelt es sich beim Auftraggeber um eine Institution, der die Anwendung der VOL/A nur empfohlen wird, kann diese abweichende Wertgrenzen bestimmen. Mit Inkrafttreten der UVgO wurde der Begriff Direktkauf in Direktauftrag umbenannt.

Weitere Erklärung zum Direktkauf

Auch wenn die Anforderungen an eine freie Vergabe beim Direktkauf nicht gelten, ist auf die Wahrung des Wirtschaftlichkeitsgebotes und dementsprechend auf ein wirtschaftliches Preis-Leistungs-Verhältnis zu achten. Dies geschieht am einfachsten, indem beim Preisvergleich (zum Beispiel durch Internet- oder Katalogrecherche) mindestens drei unterschiedliche Angebote von vergleichbaren Dienstleistern oder Produkten vorliegen. Außerdem verbietet das Wettbewerbs- und Transparenzgebot, dass ein zu vergebender Auftrag zur Umgehung der Vergabevorschriften künstlich aufgesplittet wird. § 14 S. 2 UVgO besagt, dass der Auftraggeber zwischen den beauftragten Unternehmen wechseln soll, um den Wettbewerb zu sichern.

0251 7805-263
Einfach & schnell zu neuen Aufträgen
Kontakt aufnehmen