VHB

VHB steht für "Verhandlungsbasis". Wird beim Angebot eines Produktes oder einer Leistung kein Festpreis genannt, sind die Preise verhandelbar. Anbieter und Nachfrager besitzen einen Verhandlungsspielraum, in dessen Rahmen sie über ihre abweichenden Preisvorstellungen verhandeln können. Wesentliche Bestandteile aller Verhandlungen sind die Zielvorstellungen, Maximalforderungen und Abbruchpunkte.

VHB: Definition

Als VHB (Verhandlungsbasis) wird der Preis bezeichnet, den Verkäufer mindestens erzielen und Käufer höchstens bezahlen möchten. Es handelt sich um den Preis bei Verhandlungen über Dienstleistungen oder Güter. Darüber hinaus ist unter Verhandlungsbasis im Allgemeinen die Basis für jede Art von Verhandlungen zu verstehen.

Abbruchpunkt der Preisverhandlung

Während der Verhandlung zielen Verkäufer und Käufer darauf ab, ihre voneinander abweichenden Preisvorstellungen bzw. Zielpreise durchzusetzen. Der tatsächliche Preis soll dabei so weit wie möglich in Richtung des Abbruchpunktes des Verhandlungspartners verschoben werden.

Als Abbruchpunkt wird der Preisvorschlag genannt, zu dem die verhandelnden Parteien nicht mehr bereit sind, das jeweilige Geschäft abzuschließen. Dabei geht ein Käufer vom Mindestpreis aus, also von einem niedrigeren Nachfragepreis. Der Verkäufer dagegen zielt auf einen möglichst hohen Angebotspreis (Höchstpreis) ab.

Erklärung zur VHB: rechtliche Aspekte

Wird ein Preis im Angebot als VHB bezeichnet, gilt derjenige Preis als Kaufpreis, dem sowohl Käufer als auch Verkäufer zugestimmt haben. Dies ist festgelegt im § 433 Abs. 2 BGB.

Es kommt allerdings auch vor, dass ein Käufer den als VHB genannten Preis ohne Verhandlung akzeptiert. In diesem Fall greift der vertragliche Mindestinhalt eines Kaufvertrags nach § 433 BGB. Die einfache Zustimmung des Verkäufers reicht aus, damit der Kaufvertrag zustande kommt.

Wirtschaftliche Aspekte der VHB

Die Verhandlungsbasis ist unter anderem im Rahmen des Feilschens auf Marktveranstaltungen wie Basaren bekannt. Bei Händlern in Schwellen- und Entwicklungsländern gehört das Feilschen um einen Preis zum Usus. Die Verkäufer nennen traditionsgemäß einen sogenannten Mondpreis, also einen überhöhten Ausgangspreis. Geübte Käufer reagieren darauf mit der Hälfte des Preises als Kaufangebot. Damit ist die Verhandlung eröffnet.

In der Regel orientieren sich die Verkäufer an ihrem ersten Eindruck über die Person des Verhandlungspartners, bevor sie die Höhe ihres Ausgangspreises nennen.

Die VHB in Europa und den USA

In den USA und in Europa findet sich die Verhandlungsbasis in erster Linie auf Floh- und Wochenmärkten. Auch bei hochpreisigen Verkaufsobjekten wie Immobilien und gebrauchten Fahrzeugen wird im Angebot häufig ein verhandelbarer Preis genannt.

Schulungen von ibau mit Tipps und Tricks zu öffentlichen Vergaben

Erfahren Sie Tipps und Tricks rund um das Thema öffentliche Vergabe. Fragen Sie einfach unverbindlich eine Schulung an. Unsere Experten beraten Sie gerne.

Schulung unverbindlich anfragen
Bei ibau Ausschreibungen und Aufträge finden

Bei uns finden Sie alle relevanten Ausschreibungen, passend für Ihre Branche und Ihr Angebot. Suchen Sie jetzt nach für Sie interessanten Aufträgen.

Aufträge suchen
Das E-Book von ibau mit Tipps und Tricks zur Auftragsgewinnung

Erhalten Sie Tipps und Tricks für die Auftragsgewinnung zum Nachlesen. Nutzen Sie unser kostenloses E-Book und kurbeln Sie Ihren Vertrieb an.

Kostenloses E-Book erhalten