Marktanalyse der Bauwirtschaft: Quartalsberichte und konjunkturelle Entwicklungen

Mit der „Marktanalyse der Bauwirtschaft" stellt ibau den ersten fundierten Marktbericht für die Bauwirtschaft für 2019 vor. Der Bericht liefert Ihnen die notwendigen Daten und Informationen über Bauvolumen sowie Aufschlüsselungen zu Bau- und Projektarten in Deutschland.

 

Die Datenbasis der ibau Marktanalyse der Bauwirtschaft bilden die von uns für das Bauportal Xplorer ermittelten Informationen. Neben zukunftsträchtigen und intelligenten Technologien recherchiert und aktualisiert ein Team aus 145 Rechercheurinnen und Rechercheuren täglich relevante Informationen über das Baugeschehen in Deutschland. Durch diese Datengrundlage sind wir in der Lage eine eindeutige und umfangreiche Analyse der deutschen Baubranche bereitzustellen. Fordern Sie jetzt die ibau Marktanalyse 2019 an und erkennen Sie die Zusammenhänge der Bauwirtschaft!

Entwicklung der Bauwirtschaft im 4. Quartal 2019

Gutes Jahr für die Bauwirtschaft, trotz saisonaler Schwankungen

Während die deutsche Volkswirtschaft in Folge einer zyklischen Normalisierung nach einer hochausgelasteten Phase weiterhin stagniert, bleiben die Bauinvestitionen weiterhin auf Wachstumskurs. Damit setzt sich der Trend fort, dass offen ausgetragene Handelskonflikte sowie globale politische Risiken sowohl die deutsche als auch die weltweite Konjunktur stark belasten, wohingegen die Bauwirtschaft weiter zulegt.

Zwar hat sich die Preisentwicklung für Bauleistungen im vierten Quartal 2019 saisonal bedingt ein wenig abgeschwächt, liegt insgesamt zum Jahresende aber immer noch bei einem Plus von 4,5 Prozent. Auch der Fachkräftebedarf der Bauunternehmen ist laut Schätzungen des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie (HDB) weiterhin hoch. Für das gesamte Jahr 2019 rechnet der Verband mit einer Steigerung von rund 1,5 Prozent. Es wird ein Umsatzwachstum im Bauhauptgewerbe von 8,5 Prozent erwartet. Da aber auch die Baupreise im Jahresdurchschnitt um 5,5 Prozent angestiegen sind, wird das reale Umsatzwachstum voraussichtlich bei rund drei Prozent liegen. ...

➔ Jetzt ibau Marktanalyse für das 4. Quartal herunterladen und weiterlesen. Sie erhalten aussagekräftige Zahlen für die deutschlandweiten Entwicklungen sowie einen Ausschnitt für Nordrhein-Westfalen.

Entwicklung der Bauwirtschaft im 3. Quartal 2019

Gute Auftragslage sorgt für mehr Arbeitsplätze in der Baubranche

Das dritte Quartal 2019 zeichnet sich vor allem durch den konjunkturstarken August aus. Zwar war die Anzahl an Auftragseingängen niedriger als noch im Juli, dafür verzeichnet der August 2019 den bisher größten Auftragseingang im 8. Kalendermonat seit 1995.

Mit rund 6,6 Milliarden Euro lagen die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe um 2,1 Prozent höher als noch im August 2018. Zuletzt hatte es im August vor 24 Jahren mit 6,7 Milliarden Euro einen höheren Auftragseingang gegeben. Auch die Zahl der Beschäftigten ist im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Ganze 1,4 Prozent mehr Mitarbeiter sind im August 2019 im Baugewerbe tätig.

Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes schätzt im September das Umsatzwachstum in der Bauwirtschaft für 2019 auf 8,7 Prozent. Seit 2015 hat sich die Zahl der Beschäftigten in der Baubranche außerdem um 4,5 Prozent erhöht und liegt jetzt bei etwa 3,3 Millionen Menschen. Auch der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes hat mit seinen insgesamt 855.000 Beschäftigten gegenüber 2009 ein Wachstum von 20 Prozent zu verzeichnen ...

➔ Jetzt ibau Marktanalyse für das 3. Quartal herunterladen und weiterlesen. Sie erhalten aussagekräftige Zahlen für die deutschlandweiten Entwicklungen sowie einen Ausschnitt für Nordrhein-Westfalen.

Entwicklung der Bauwirtschaft im 2. Quartal 2019

Deutsche Bauwirtschaft trotzt schwacher Konjunkturprognose.

Bereits seit dem Sommer 2018 tritt die deutsche Wirtschaft auf der Stelle: Schwächere Exportnachfragen aus wichtigen Absatzmärkten als Folge des Protektionismus sowie Anpassungslasten in der Automobilindustrie ließen Expertinnen und Experten die Konjunkturprognose senken.

Auch die Bauwirtschaft bekommt die schwache Konjunkturphase langsam zu spüren. So haben sich die Auftragseingänge im zweiten Quartal 2019 etwas abgeschwächt, liegen laut Hauptverband der Deutschen Bauindustrie aber noch immer leicht über den Auftragseingängen des Vorjahreszeitraums. Diese vergleichsweise schwache Entwicklung sei vor allem darauf zurückzuführen, dass mittlerweile ein sehr hohes Auftragsniveau erreicht wurde. Durch die anhaltend hohen Auftragsbestände sind die Bauunternehmen also weiterhin gut ausgelastet ...

➔ Jetzt ibau Marktanalyse für das 2. Quartal herunterladen und weiterlesen. Sie erhalten aussagekräftige Zahlen für die deutschlandweiten Entwicklungen sowie einen Ausschnitt für Nordrhein-Westfalen.

Entwicklung der Bauwirtschaft im 1. Quartal 2019

Verhaltener Optimismus für 2019 – Bauwirtschaft bleibt Wachstumstreiber

Mit Rückblick auf ein durchwachsenes Geschäftsjahr 2018 schaut die deutsche Wirtschaft eher verhalten optimistisch auf das Jahr 2019. Grund dafür ist, neben chaotischer Brexit-Verhandlungen und einem nur schwer einzuschätzenden US-Präsidenten, vor allem die gedämpfte Weltkonjunktur. Auch die Diesel-Problematik der Automobilindustrie sowie ein durch Dürre geplagter Bauernverband belasten die Konjunktur.

Die Bauwirtschaft blickt hingegen deutlich optimistischer ins neue Geschäftsjahr. Vor allem die Bauindustrie und das Handwerk erwarten eine höhere Geschäftstätigkeit im Vergleich zum Vorjahr. Laut Jahreswirtschaftsbericht der Bundesregierung setze insbesondere das anhaltend niedrige Zinsumfeld spürbare Impulse in der Bauwirtschaft und rege die Konjunktur zusätzlich an ...

➔ Jetzt ibau Marktanalyse für das 1. Quartal herunterladen und weiterlesen. Sie erhalten aussagekräftige Zahlen für die deutschlandweiten Entwicklungen sowie einen Ausschnitt für Nordrhein-Westfalen.

Jan Hell

Jan Hell ist seit 2016 Content-Manager bei der ibau GmbH in Münster. Als Chefredakteur unserer Online- und Printmagazine verantwortet er die Bereitstellung aktueller Informationen. Seine Schwerpunkte liegen in der Recherche und Aufbereitung rechtlicher sowie wirtschaftlicher Themen. Mit seiner strukturierten Schreibweise stellt er zudem komplexe Sachverhalte und Thematiken aus dem Ausschreibungs- und Vergabebereich nachvollziehbar und komprimiert dar.