Rohstoffmangel: Auch bei Silikon gibt es mittlerweile Engpässe

Siliziummetall, der Rohstoff für die Herstellung von Silikonprodukten, ist derzeit nur schwer auf dem internationalen Markt zu bekommen. Die Folge sind Preiserhöhungen und eventuell sogar Lieferausfälle.

Silikonmangel © maxabel

Der derzeitige Mangel an Siliziummetall bedroht nicht nur die Produktion von Autoteilen und Computerchips, sondern belastet auch die Bauwirtschaft. Siliziummetall wird benötigt, um Silikonpolymer und Silikonöl herzustellen. Die angespannte Situation lässt sich in erster Linie auf eine Ursache zurückführen. Ein wichtiger Rohstofflieferant für Siliziummetall ist China. Doch momentan kann in China Siliziummetall nicht in ausreichender Menge gewonnen werden. Silizium ist zwar das zweithäufigste Element auf der Erde und somit ausreichend vorhanden, doch für die Gewinnung dieses Rohstoffes ist Energie notwendig. Daran mangelt es dort zurzeit aber, weil die chinesische Regierung in Teilen des Landes die Energiezufuhr um bis zu 90 Prozent heruntergefahren hat, um den strengen Vorgaben der chinesischen Führung zur Emissionsreduzierung zu genügen.

Da Siliziummetall auf den internationalen Märkten kaum noch erhältlich ist, kann die Bauchemiebranche derzeit Silikon Produkte nicht in ausreichender Menge produzieren. Soudal beispielsweise musste aus diesem Grund bereits die Preise erhöhen und kann sogar Lieferengpässe nicht ausschließen. „Wir sind mit einer besorgniserregenden Situation konfrontiert, wie es sie auf dem Silikon-Markt bisher noch nie gab. Wir tun alles dafür, um lieferfähig zu bleiben und diese Krise mit verschiedenen Mitteln zu überbrücken. Dazu zählt neben dem Ausweichen auf Alternativen eine Preiserhöhung bei Silikonen. Sie ist leider unvermeidbar, da die Rohstoffpreise täglich drastisch steigen“, sagt Soudal-Chef Harald Lüdtke. Er rät dazu, Silikon sparsam einzusetzen und Alternativen einzusetzen, wenn das möglich ist.

Abonnieren Sie jetzt den ibau Newsletter!


Abschließender Hinweis

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern auf dieser Website die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.

Iris Jansen

Iris Jansen verstärkt seit Juli 2021 als Content-Managerin unser Redaktionsteam. Als Chefredakteurin unserer Printmagazine informiert sie unsere Kunden über neue Entwicklungen innerhalb der Bauwirtschaft. Darüber hinaus schreibt sie Ratgeber- und Glossarartikel für unsere Onlinemagazine sowie aktuelle Texte für den News-Bereich. Für unsere vielfältigen Themenbereiche recherchiert sie täglich und hat stets im Blick, was sich im Bauwesen gerade tut. Einer ihrer Schwerpunkte ist es, komplexe Sachverhalte aus dem Ausschreibungs- und Vergabebereich strukturiert und verständlich aufzubereiten.