Beton: Der Baustoff von gestern?

Kies wird immer knapper – Das zeigen Zahlen einer Studie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR). Doch gibt es zukunftsfähige Alternativen?

Beton: Der Baustoff von gestern? © Igor Sokolov / stock.adobe.com

Die Engpässe führen zu massiven Preissteigerungen und verzögern die Arbeit auf den Baustellen. Andreas Breitner, Direktor des Verbandes norddeutsche Wohnungsunternehmen (VNW), sieht langwierige Genehmigungsverfahren, die eine rechtzeitige Eröffnung von Kiesgruben verhindern, als einen Grund für die Knappheit. Und auch die Tatsache, dass ein Großteil der Kiesvorkommen bereits durch andere Nutzung verplant sei, trage dazu bei. Laut Breitner seien die Kiespreise in den vergangenen Jahren jährlich um fünf bis zehn Prozent gestiegen und besonders betroffen sei der Norden Deutschlands, wo es aus geologischen Gründen nicht ausreichend Vorkommen gebe. So seien etwa in Hamburg in den ver­gan­genen Jahren Auf­träge für größere Bau­maß­nahmen nicht mehr ange­nommen oder Kies­mengen nur nach Ver­füg­bar­keit zuge­teilt worden.

Holzbau als zukunftsweisende Alternative

Die Hamburger Umweltbehörde sieht einen anderen Ansatz als angebracht, um dieses Problem zu lösen. So erinnert Umweltsenator Jens Kerstan (Bündnis 90/Die Grünen) daran, dass die Zementproduktion für rund acht Prozent der Treibhausgas-Emission verantwortlich sei. Somit stellt sich die Frage, ob Zement nicht durch einen zukunftsfähigeren Baustoff abgelöst werden kann oder sollte. "Eine Antwort darauf kann das Bauen mit Holz sein", meint Kerstan. Dieser Baustoff sei in Hamburg noch sehr wenig im Einsatz, dabei sei er klimafreundlich und habe großes Potential. Der hohe Vorfertigungsgrad ermögliche schnelle Bauzeiten, und somit geringere Kosten und weniger Lärm. "Holz bietet auch eine Chance, Flächen zu schonen und die not­wen­dige Ver­dich­tung der Stadt in der Höhe zu rea­li­sieren statt in der Breite, denn es ist leicht und für Auf­sto­ckungen ideal geeignet." Bereits seit 2017 fördert die Umweltbehörde in Hamburg den Einsatz von Holz in der Gebäudekonstruktion. Mit dem Ziel, die Holzbauquote zu steigern, werden auch weniger erfahrene Teams ambitioniert, sich an den Baustoff heranzuwagen, wofür die Holzbauförderung vorher durch eine Qualitätssicherung erweitert wurde. Dazu werden Bauherren von der Planung bis zur Ausführung ihres Bauvorhabens begleitet.

Abonnieren Sie den ibau Newsletter und verpassen Sie nichts mehr

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich. Bitte bestätigen Sie noch Ihre E-Mail Adresse über unsere Bestätigungs-E-Mail, damit wir Ihnen zukünftig Informationen per E-Mail zusenden können.

Ich möchte regelmäßig über Inhalte, Services und Produkte der ibau GmbH per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Nach Bestätigung Ihrer E-Mail Adresse erhalten Sie zukünftig unseren ibau Newsletter zu den von Ihnen ausgewählten Themengebieten. Näheres erläutert der Datenschutzhinweis.


Abschließender Hinweis

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern auf dieser Website die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.

Jan Hell

Jan Hell ist seit 2016 Content-Manager bei der ibau GmbH in Münster. Als Chefredakteur unserer Online- und Printmagazine verantwortet er die Bereitstellung aktueller Informationen. Seine Schwerpunkte liegen in der Recherche und Aufbereitung rechtlicher sowie wirtschaftlicher Themen. Mit seiner strukturierten Schreibweise stellt er zudem komplexe Sachverhalte und Thematiken aus dem Ausschreibungs- und Vergabebereich nachvollziehbar und komprimiert dar.