Wenn der Roboter unsere Häuser baut

Bauen ist teuer und geht zu Lasten unserer Umwelt. Doch Forscher nehmen sich diesen Problemen an und suchen nach den Bauweisen der Zukunft. So auch an der Uni Kassel.

Wenn der Roboter unsere Häuser baut © Smileus / stock.adobe.com

Hier wird daran geforscht, wie man komplexe Bauteile aus Holz von Robotern anfertigen lassen kann. Dadurch soll ein Bauvorhaben kostengünstiger und effizienter realisiert werden. „Gerade Deckenkonstruktionen eignen sich hierfür besonders gut”, erklärt Prof. Philipp Eversmann, Leiter des Fachgebiets Experimentelles und Digitales Entwerfen und Konstruieren. “Kompliziert in der Herstellung, sind sie ein elementarer Bestandteil im Bauwesen." Ihm obliegt, gemeinsam mit Prof. Dr. Werner Sein, Leiter des Fachgebiets Bauwerkserhaltung und Holzbau, die Leitung des Projektes. Die Elemente werden in einer Halle vorgefertigt, wodurch unabhängig von der Witterung gearbeitet werden kann. An der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH Zürich) wurden bereits Vorläufer der neuen Technik getestet. In Zürich lag der Fokus darauf, die Grenzen des Verfahrens durch komplexe räumliche Geometrien auszutesten. In Kassel soll hingegen ein praktischer Lösungsvorschlag für das Bauwesen geschaffen werden. Die Forscher betonen, dass die Technik jedoch keine Arbeitsplätze gefährden soll, sondern vielmehr dort als Ergänzung eingesetzt werden soll, wo ausgebildete Fachkräfte fehlen.

Abonnieren Sie den ibau Newsletter und verpassen Sie nichts mehr

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich. Bitte bestätigen Sie noch Ihre E-Mail Adresse über unsere Bestätigungs-E-Mail, damit wir Ihnen zukünftig Informationen per E-Mail zusenden können.

Ich möchte regelmäßig über Inhalte, Services und Produkte der ibau GmbH per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Nach Bestätigung Ihrer E-Mail Adresse erhalten Sie zukünftig unseren ibau Newsletter zu den von Ihnen ausgewählten Themengebieten. Näheres erläutert der Datenschutzhinweis.


Abschließender Hinweis

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern auf dieser Website die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.

ibau Redaktion

Auf Basis der Erfahrung von über 60 Jahren täglicher Recherche und Analyse von Ausschreibungen und Vergaben im öffentlichen und gewerblichen Sektor veröffentlicht die ibau Redaktion Ratgeber-Inhalte um Sie über verschiedene Fragen und Problemstellungen rund um Ausschreibungen und Vergaben aufzuklären.