Maßnahmen zur Unterstützung Auszubildender

Der Ausbildungskonsens NRW hat sich mit der Frage beschäftigt, wie ein erfolgreicher Start ins Berufsleben auch unter den aktuellen Umständen realisiert werden kann.

© goodluz / stock.adobe.com

Ausbildung gestaltet sich in Pandemie-Zeiten besonders schwer. Davon berichten alle, die nach einer Ausbildungsstelle suchen oder sich in der Ausbildung befinden. Viele wichtige Möglichkeiten zur Informationsbeschaffung vor Ausbildungsbeginn fallen weg. Doch wie bei einer Sitzung im Ausbildungskonsens NRW festgestellt wurde, sind die Ausbildungsstellen kreativ geworden und haben neue, digitale Angebote der Orientierung und Vermittlung entwickelt und umgesetzt, die auch nach Corona noch eingesetzt werden können. Doch bei den neuen Auszubildenden eröffnet sich ein Problem, das auch unter normalen Umständen immer auftritt: Auf der einen Seite bleiben viele Ausbildungsstellen unbesetzt, auf der anderen Seite gibt es viele Jugendliche und junge Erwachsene, die keine Stelle gefunden haben. Durch die Unterstützung von Coaches sollen unversorgt gebliebene Bewerber unterstütz werden bei der Suche nach einer passenden Ausbildungsstelle. Bei Bedarf sollen sie ein landesgefördertes und trägergestütztes Ausbildungsangebot erhalten.

Wer kurz vor der Prüfung steht, hat es besonders schwer

Aber auch für diejenigen jungen Menschen, die bereits seit längerem in ihrer Ausbildung sind, gibt es einige Schwierigkeiten. In vielen Ausbildungsberufen kommt es auf praktische Erfahrung an. Diese kann momentan in großen Teilen allerdings nicht gesammelt werden und die Simulierung ist auch nur eingeschränkt möglich. Viele Auszubildende sehen deswegen ihren Abschluss akut gefährdet. Sie sollen durch zusätzliche Ausbildungsangebote gefördert werden. "Wir müssen auch unter den widrigen Umständen der Corona-Pandemie dafür sorgen, dass möglichst allen jungen Menschen der Einstieg ins Berufsleben gelingt und Betriebe ihren Fachkräftenachwuchs sichern können. Wir können es uns nicht leisten, die Ausbildung zu vernachlässigen", sagt Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP) unterstreicht: "Es ist eine wichtige Aufgabe unserer Schulen, Jugendliche und junge Erwachsene auf einen erfolgreichen Start ins Berufsleben vorzubereiten.“

Abonnieren Sie den ibau Newsletter und verpassen Sie nichts mehr

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich. Bitte bestätigen Sie noch Ihre E-Mail Adresse über unsere Bestätigungs-E-Mail, damit wir Ihnen zukünftig Informationen per E-Mail zusenden können.

Ich möchte regelmäßig über Inhalte, Services und Produkte der ibau GmbH per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Nach Bestätigung Ihrer E-Mail Adresse erhalten Sie zukünftig unseren ibau Newsletter zu den von Ihnen ausgewählten Themengebieten. Näheres erläutert der Datenschutzhinweis.


Abschließender Hinweis

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern auf dieser Website die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.

Hannah Simons

Hannah Simons ist seit 2020 für die ibau GmbH tätig. Als Redakteurin recherchiert und verfasst sie Artikel für den News-Bereich und das Glossar. Dabei verfolgt sie das Ziel komplexe Inhalte einfach und gut verständlich aufzubereiten.