Finanzielle Unterstützung für Handwerksbetriebe aus den Flutgebieten

Der Bund und die Länder beschließen Hilfen für die Menschen in den Flutregionen. Auch zahlreichen Handwerksbetrieben wird unter die Arme gegriffen.

Finanzielle Hilfen für Handwerksbetrieben, die nach der Flutkatstrophe zerstört wurden © M. Schuppich / stock.adobe.com

In den Fluten wurden viele Handwerksbetriebe zerstört oder schwer beschädigt. Hinzu kommt eine oftmals zerstörte Infrastruktur: Kein guter Ausgangspunkt, um einen Betrieb wieder aufzubauen. Deshalb planen Bund und Länder, die Flutregionen mit einem Wiederaufbaufonds zu unterstützen. Der am 10. August 2021 beschlossene Fonds „Aufbauhilfe 2021“ enthält 30 Milliarden Euro, wobei 28 Milliarden allein für den Wiederaufbau bestimmt sind. Mit den restlichen 2 Milliarden Euro sollen Schäden an Bundeseinrichtungen wie Bahnbrücken, Schienenwege oder Autobahnen bezahlt werden. Die Wiederaufbaumaßnahmen in NRW und Rheinland-Pfalz werden je zur Hälfte von Bund und Ländern getragen.

Rascher Wiederaufbau ohne Bewilligungsbescheid

Die Betroffenen können sich auf die Unterstützung verlassen und jetzt schnell mit dem Wiederaufbau beginnen, so NRW-Ministerpräsident Laschet. "Und wer mit dem Wiederaufbau anfängt, braucht nicht auf einen Bewilligungsbescheid warten, braucht nicht darauf zu warten, dass die Gesetze beschlossen werden, sondern mit der heutigen Konferenz ist diese Zusage auch noch einmal bestätigt worden", bekräftigte der Unions-Kanzlerkandidat. Nicht zuletzt sollen so auch handwerkliche Betriebe und die dortigen Arbeits- und Ausbildungsplätze gesichert werden. Neben diesen unmittelbaren Hilfen sollen aber auch die notwendigen Infrastrukturmaßnahmen beschleunigt werden.

Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) befürwortet die Beschlüsse

ZDH-Präsident Wollseifer lobt die Beschlüsse: " Dass sich der Bund sowohl an den Soforthilfen der Länder sowie an dem geplanten nationalen Wiederaufbaufonds „Aufbauhilfe 2021“ jeweils zur Hälfte beteiligen wird, ist gut und angesichts dieser Katastrophe richtig. Hilfreich wird auch die vorgesehene Aussetzung der Insolvenzpflicht sein. Da in den Katastrophengebieten – auch mit Blick auf den Herbst und Winter – alles daran gesetzt werden muss, die Grundversorgung schnellstmöglich sicherzustellen, müssen die Hilfen auch schnell fließen.“ Er geht davon aus, dass die von der Hochwasserkatastrophe massiv betroffenen Regionen nur mit einem leistungsstarken Handwerk weiter eine Zukunftsperspektive haben werden.

Abonnieren Sie den ibau Newsletter und verpassen Sie nichts mehr

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich. Bitte bestätigen Sie noch Ihre E-Mail Adresse über unsere Bestätigungs-E-Mail, damit wir Ihnen zukünftig Informationen per E-Mail zusenden können.

Ich möchte regelmäßig über Inhalte, Services und Produkte der ibau GmbH per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Nach Bestätigung Ihrer E-Mail Adresse erhalten Sie zukünftig unseren ibau Newsletter zu den von Ihnen ausgewählten Themengebieten. Näheres erläutert der Datenschutzhinweis.


Abschließender Hinweis

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei Personenbezeichnungen und personenbezogenen Hauptwörtern auf dieser Website die männliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe und beinhaltet keine Wertung.

ibau Redaktion

Auf Basis der Erfahrung von über 60 Jahren täglicher Recherche und Analyse von Ausschreibungen und Vergaben im öffentlichen und gewerblichen Sektor veröffentlicht die ibau Redaktion Ratgeber-Inhalte um Sie über verschiedene Fragen und Problemstellungen rund um Ausschreibungen und Vergaben aufzuklären.